SWISS POKER CUP

 Was ist der Swiss Poker Cup?

Der Swiss Poker Cup ist die offizielle Schweizer Einzelspieler-Pokersport-Meisterschaft. Hier kann jeder seine Poker-Skills unter Beweis stellen, ganz ohne Geldeinsatz!
Registriere dich ganz einfach bei einem SPSA-Club deiner Wahl und informiere dich über die dort angebotenen Swiss Poker Cup Events.
In jedem SPSA-Club finden täglich mindestens ein Qualifier statt. Durch diese gelangst du mit etwas Können kostenlos an die Final-Tokens. Diese kannst du entweder direkt für das Finalturnier sammeln oder probieren sie an einem Multiplier zu vervielfältigen.

Was wird gespielt?

Am Finale des Swiss Poker Cup wird Texas Hold 'em No Limit gespielt.

An den Qualifiern sowie Multipliern steht es den Clubs frei, aus den Varianten NLHE und PLO auszuwählen und sowohl Tournaments als auch RingGames anzubieten. Unter den Erklärungen zu «Qualifier» und «Multiplier» findest du die Rahmenvorgaben der SPSA an die sich ihre Mitglieder zu halten haben. Die genauen Details für einzelne Events findest du bei den entsprechenden Clubs und in Zukunft im Veranstaltungskalender.

Wie mache ich mit?

Alles was du brauchst, ist eine Mitgliedschaft in einem SPSA-Club, schon bist du berechtigt am Swiss Poker Cup teilzunehmen. Informiere dich bei den Clubs direkt oder über unseren Veranstaltungskalender.

Was gibt's zu gewinnen?

Neben einer grossen Portion Ruhm und Ehre gibt es für die 5 erstplatzierten des Swiss Poker Cup einen Platz in der Schweizer Pokernationalmannschaft zu gewinnen. Zusammen mit den 5 vom Nationalcoach ausgewählten Spielern, bilden sie das Nationalteam von insgesamt 10 Spielern. Dieses Team bereitet sich in einem Trainingslager vor und besucht anschliessend gemeinsam das Mainevent der WSOP, die Quasiweltmeisterschaft des Pokerns, dessen Preisgelder mehrere Millionen US-Dollars betragen. Das Buy-in von $10'000 und die Reise-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten werden für alle Mitglieder des Schweizer Nationalteams von der SPSA übernommen.
Neben dem einmaligen Erlebnis, der Freundschaft im Team und den finanziellen Gewinnmöglichkeiten bietet die Mitgliedschaft in der Schweizer Nationalmannschaft den Spielern die Möglichkeit ihre eigene Marke zu stärken, sich selbst zu vermarkten und lukrative Sponsoringdeals für die Folgesaison abzuschliessen.

Was bedeuten Begriffe im Pokersport? 

«Ring-Game» - «Tournament»:
 

  • Alle Pokervarianten können in einem dieser beiden Formate gespielt werden. «Ring-Games» haben das gleiche Format wie die «Cash-Games» bei Echtgeldspielen. Die SPSA verwendet aber zur Differenzierung ihrer rein sportlichen Spiele von Geldspielen nur den Begriff «Ring-Game». Die beiden Formate unterscheiden sich insofern, dass sich Blind/Ante bei «Tournaments» über den Verlauf des Spieles periodisch erhöhen und der Spieler, der am Ende alle Chips besitzt, das Spiel gewinnt und die übrigen Spieler in der Reihenfolge ihres Ausscheidens aus dem Spiel platziert werden. Bei «Ring-Games» bleibt die Blind/Ante Struktur konstant und das Spiel wird typischerweise nicht bis zum Ausscheiden aller Spieler gespielt. Da beim «Ring-Game» mehr Hände gespielt werden und die Spieler weniger von steigenden Blind/Ante unter Druck gesetzt werden, ist beim «Ring-Game» der Glücksfaktor generell tiefer und das Können der Spieler kommt mehr zum Tragen.


«Freeze Out»

 

  • Bei Formaten mit dieser Bezeichnung ist nur ein einziger Einstieg möglich. Das Hinzufügen von weiteren Chips während des Spielverlaufs ist nicht möglich.


«ITM»  

 

  • «In the Money» ist jeder Spieler, der die Gewinnränge erreicht hat. Wie der Begriff andeutet kommt er ursprünglich von Geldspielturnieren her; wir verwenden den Begriff heutzutage aber auch bei Turnieren in denen die Spieler kein Geld, sondern Punkte erringen.

 

«Re-Buy»
 

  • Bei Formaten mit dieser Bezeichnung sind mehrere Einstiege möglich und das Hinzufügen von Chips zwischen den Händen erlaubt.


«Buy-In»
 

  • Der Wechsel von Einsatz gegen Spielchips.


«Cash-Out»
 

  • Der Wechsel von Spielchips gegen Gewinn.


Die meisten Begriffe beim Poker stammen aus dem Jargon der US-Pokerszene des 19. Jahrhunderts, als fast ausschliesslich um Geld gespielt wurde. Entsprechend werden beim Pokern auch heute noch meist dieselben Begriffe verwendet, egal ob im Casino in Las Vegas wo um Millionen gespielt wird, beim Onlinepoker auf internationalen Plattformen oder zuhause im Familienkreis wo ohne Einsatz gespielt wird.
Bei Poker als Denksport sind jegliche Geldeinsätze unnötig und entsprechend auch nicht vorgesehen. Trotzdem werden auch hier die bekannten, aus dem Geldspiel stammenden, Begriffe verwendet, die für alle Pokerspieler allgemein verständlich sind. Da sich der moderne Sprachgebrauch auch von seinen historischen Ursprüngen lösen kann, kommt es heutzutage analog dazu bei sportlichen «Shootouts» zum Glück auch nicht mehr zu Toten.

Qualifier

Multiplier